Anna Ricke

Die Musikerin Smaragda Eger-Berg (1886-1954). Zur Biographie einer kulturellen Akteurin der Wiener Moderne (Arbeitstitel)

Im Fokus des Dissertationsprojekts steht die Musikerin Smaragda Eger-Berg. Diese, zumeist nur als Schwester des Komponisten Alban Berg bekannt, arbeitete als Korrepetitorin für namhafte Sänger:innen, unterhielt Kontakte zur künstlerischen Elite Wiens (von Arnold Schönberg über Peter Altenberg bis zu Marya Delvard) und zeigte sich bereits vor dem ersten Weltkrieg als eigenständig und nonkonform agierende sowie offen frauenliebende Künstlerin. Ihre bislang unerforschte Biographie wird im Dissertationsprojekt erschlossen sowie aus kulturwissenschaftlicher Gender-Perspektive in den Diskursen um Frauen- und Künstlerinnenbilder, Homosexualität und (musik)kulturellem Handeln in der Wiener Moderne verortet. Smaragda Eger-Bergs Verarmung in den 1930er Jahren und ihre Reduktion auf die Rolle der Schwester eines berühmten Komponisten können zudem exemplarisch für die Lebenswege vieler Akteur:innen der Wiener Moderne stehen, die nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten sozial abstiegen und deren kulturelles Schaffen historiographisch kaum rezipiert wurde. Durch einen konsequent interdisziplinären Blick wird Smaragda Eger-Bergs Biographie in der Bandbreite ihrer Handlungsfelder zwischen Familie, Künstler:innennetzwerken und Musikberuf dargestellt.

Erstbetreuung: Prof. Dr. Sabine Meine (HfMT Köln)

 

Vita

2017-2019 Anschubstipendium und Promotionsstipendium des Forschungszentrums Musik und Gender Hannover (Mariann Steegmann Stiftung)

seit 2018 Mitglied im Unabhängigen Forschungskolloquium für musikwissenschaftliche Geschlechterstudien (UFO)

2018 Preisträgerin beim Forum junger Autoren

seit 2017 Dissertationsprojekt „Die Musikerin Smaragda Eger-Berg (1886-1954). Zur Biographie einer kulturellen Akteurin der Wiener Moderne“ (Arbeitstitel)

2016 Trägerin des Stipendiums der Gleichstellungskommission der Hochschule für Musik und Tanz Köln für die Masterarbeit

2016 Master of Arts (Musikwissenschaft) an der Hochschule für Musik und Tanz Köln

2013 Bachelor of Arts (Musiktheaterwissenschaft) an der Universität Bayreuth

2012 Studentische Hilfskraft im Editionsprojekt OPERA

Publikationen

"Im Streichen war sie hemmungslos" – Zur Rezeption Helene Bergs, in: Tagungsband Erinnerung stiften: Helene Berg und das Erbe Alban Bergs, hg. von Daniel Ender, Martin Eybl und Melanie Unseld, Wien 2018 (in Vorbereitung).

Lexikonartikel Smaragda Eger-Berg, in: MUGI. Musikvermittlung und Genderforschung: Lexikon und multimediale Präsentationen, hg. von Beatrix Borchard und Nina Noeske, Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2003ff. Stand vom 17.04.2018, URL: http://mugi.hfmt-hamburg.de/artikel/Smaragda_Eger-Berg

Artikel Roman Haubenstock-Ramati, 1. Streichquartett im Begleitheft zur Ausstellung Sound goes Image. Partituren zwischen Musik und bildender Kunst, Horst Janssen Museum, Oldenburg 2017.

Lexikonartikel Helene Berg, in: MUGI, Hamburg 2003ff. Stand vom 13.12.2015, URL: mugi.hfmt-hamburg.de/Artikel/Helene_Berg

 

 

 

Zuletzt bearbeitet: 29.10.2018

Zum Seitenanfang