Beiträge aus dem Forschungszentrum Musik und Gender

Bd. 1 (hg. von Carolin Stahrenberg und Susanne Rode-Breymann): "… mein Wunsch ist, Spuren zu hinterlassen…" Rezeptions- und Berufsgeschichte von Geigerinnen, Hannover: Wehrhahn, 2011.

Bd. 2 Birgit Saak: "von unserer gemeinsamen Art des Feilens". Facetten künstlerischer Zusammenarbeit bei Mathilde und Richard Kralik von Meyrswalden, Hannover: Wehrhahn, 2014.

Bd. 3 (hg. von Susanne Rode-Breymann in redaktioneller Zusammenarbeit mit Christine Weber und Anne Fiebig): Frauen erfinden, verbreiten, sammeln, bewerten Musik. Werkstattberichte aus dem Forschungszentrum Musik und Gender, Hannover: Wehrhahn, 2015.

Bd. 4 Lilli Mittner: Möglichkeitsräume. Studien zum kulturellen Handeln komponierender Frauen des 19. Jahrhunderts in Norwegen, Hannover: Wehrhahn 2016. 

Bd. 5 (hg. von Nicole K. Strohmann und Antje Tumat): Bühnenrollen und Identitätskonzepte. Karrierestrategien von Künstlerinnen im Theater des 19. Jahrhunderts, Hannover: Wehrhahn 2016.  

Bd. 6 (hg. von  Antje Tumat und Michael Zywietz): Gattung. Gender. Gesang. Neue Forschungsperspektiven auf Hans Werner Henzes Werk, im Erscheinen 

Bd. 7 Stephanie Hodde-Fröhliche: Beruf: Pianistin. Facetten kulturellen Handelns bei Marie Wieck (1832–1916) und Sofie Menter (18461918), Hannover: Wehrhahn 2018.  

 

Zuletzt bearbeitet: 14.02.2019

Zum Seitenanfang