Univ.Prof. Dr. Nils Grosch

Foto: Gregor Luschnat

vertrat die Professur für Historische Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (SoSe 2010 bis SoSe 2011)

seit WS 2012/13 Universitätsprofessor an der Universität Salzburg

E-Mail: Dr. Nils Grosch

Website der Universität Salzburg


Vita

since 2007

Lecturer at the Universities of Basle, Zurich, and Detmold/Paderborn

 

August 2004-january 2007

Sabbatical, study visit in Santiago de Chile

 

since 2003

Curator/Senior Researcher at Deutsches Volksliedarchiv, Freiburg

 

April 2001-October 2002

Temporary professorship for musicology (C4), Freiburg University of Music

 

1999-2003

Senior Researcher at Deutsches Volksliedarchiv, Freiburg

 

1995-1997

Dissertation, University of Freiburg, „Die Musik der Neuen Sachlichkeit“

Dissertation scholarship of the Evangelisches Studienwerk

 

since 1996

Member of the Advisory Board (Wissenschaftlicher Beirat) of the Kurt Weill Society Dessau, see http://www.kurt-weill-fest.de/pages_d/kwg_2_3_0_0.html 

  

1993-1996

Assistant professor at the Seminar of Musicology at the University of Freiburg

 

1985-1992

Studies in musicology, history, and German literature in Bochum and Freiburg

Publikationen

BÜCHER/BOOKS/LIBROS (Auswahl/ Selection)

 

Die Musik der Neuen Sachlichkeit

(Phil. Diss. Freiburg 1997). Stuttgart: Metzler, 1999.

 

 

Aspekte des modernen Musiktheaters in der Weimarer Republik.

Hg. von Nils Grosch. Münster: Waxmann, 2004.

 

 

Popular Song in Latin America/Populäres Lied in Lateinamerika

(Sonderband: Lied und populäre Kultur/Song and Popular Culture: Jahrbuch des Deutschen Volksliedarchivs Bd. 53), 2008. Hg. von Nils Grosch und Max Matter. Münster: Waxmann.

 

 

Populäre Musik

(Kompendien der Musik. Hg. von der Gesellschaft für Musikforschung). Gemeinsam mit Ralf von Appen und Martin Pfleiderer (i.V.).

 

 

Musique et construction des identités nationales au XIXe siécle/Musik und die Konstruktion nationaler Identitäten im 19. Jahrhundert.

Hg. gemeinsam mit Beat Föllmi und Mathieu Schneider. Baden-Baden: Valentin Körner. (i.V.).

 

 

Populäre Musik in der urbanen Klanglandschaft des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

Hg. gemeinsam mit Hanns-Werner Heister und Tobias Widmaier. Münster: Waxmann (Populäre Kultur und Musik 3) (i.V.).

 

 

Kultur- und kommunikationshistorischer Wandel des Liedes im 16. Jahrhundert: Referate des internationalen Symposiums Freiburg 2009. Hg. gemeinsam mit Albrecht Classen und Michael Fischer. Münster: Waxmann (Populäre Kultur und Musik 4) (i.V.).

 

 

Die Rezeption des Broadwaymusicals in Deutschland: Germany’s Reception of the Broadway Musical.

Hg. gemeinsam mit Elmar Juchem. Münster: Waxmann (Veröffentlichungen der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau 7) (i.V.).

 

 

Kurt Weill-Studien.

Hg. gemeinsam mit Joachim Lucchesi und Jürgen Schebera (Veröffentlichungen der Kurt Weill-Gesellschaft Dessau 1). Stuttgart: Metzler, 1996.

 

 

Komponisten in der Medienlandschaft des Exils.

Hg. gemeinsam mit Joachim Lucchesi und Jürgen Schebera (Veröffentlichungen der Kurt Weill-Gesellschaft Dessau 2). Stuttgart: Metzler, 1998.

 

 

 

SCHRIFTENREIHEN/JOURNALS AND SERIES/ REVISTAS

 

 

Populäre Kultur und Musik.

Hg. vom Deutschen Volksliedarchiv. Waxmann: Münster (ab 2010).

 

 

Lied und populäre Kultur / Song and Popular Culture: Jahrbuch des Deutschen Volksliedarchivs,

gemeinsam mit Max Matter, Waxmann: Münster. Siehe auch: www.jstor.org/journals/16190548.html

 

 

Veröffentlichungen der Kurt Weill-Gesellschaft Dessau,

Herausgabe (gemeinsam mit Andreas Eichhorn, Michael Heinemann, Elmar Juchem, Joachim Lucchesi, Jürgen Schebera und Stefan Weiss), Konzeption, Redaktion und editorische Betreuung. Verlag: Bd. 1–4: Metzler & Poeschel, Stuttgart, Bd. 5–7: Waxmann, Münster.

 

 

Volksliedstudien

(Waxmann: Münster), Bde. 1, 4, 5 und 10, hg. gemeinsam mit Max Matter.

 

 

 

 

Weitere Publikationen unter www.dva.uni-freiburg.de/Members/grosch

Lehrveranstaltungen

SoSe 2010

Seminar Geschichte der Populären Musik

Seminar Tango

Seminar Broadwaymusical seit den 1920er Jahren

 

Zuletzt bearbeitet: 19.12.2016

Zum Seitenanfang