Veranstaltungen

In der ersten Förderperiode wurden verschiedene Formate entwickelt, um Forschungsfragen aufzuwerfen und Ergebnisse zu präsentieren und zur Diskussion zu stellen: Vorlesungsreihen, Arbeitsgespräche, interdisziplinäre Kongresse, Kolloquien für die Stipendiatinnen und Stipendiaten des Forschungszentrums – all diese Veranstaltungsformate zielen auf den Dialog zwischen Disziplinen wie auch zwischen Wissenschaftsgenerationen. Auf diese Weise können Studierende und Promovierende die Vielfältigkeit des Zugangs zu Musik und Kultur, des Verstehens von Musik und Kultur und des Sprechens über Musik und Kultur erfahren und in ein diskursives Feld mitgenommen werden. Diese Formate werden in der zweiten Förderperiode fortgeführt, ergänzt um das neue Format „Sophiensalon“, sodass das Forschungszentrum weiterhin ein Ort sein wird, an dem Menschen über musikbezogene Gender-Themen nachdenken, schreiben, forschen und debattieren können.

Es war erklärtes Ziel des Forschungszentrums Musik und Gender, wissenschaftliche Neusichten in der künstlerischen Praxis zu erproben. So wurden während der ersten Förderperiode zahlreiche wissenschaftlich-künstlerische Projekte initiiert und realisiert. Dabei entstanden vielfältige Verknüpfungen der wachsenden Sammlung mit Projekten und (Lehr-)Veranstaltungen der Hochschule.

 

Zuletzt bearbeitet: 04.01.2017

Zum Seitenanfang