„… gedenke ich des Wunderweibes …“ - Aus der Schatzkammer eines Angebeteten

Raritäten um Wagner aus dem Bestand des Forschungszentrums Musik und Gender

Ausstellungseröffnung: 5. November 2013, 17:00 Uhr
Ort: Foyer der Hochschule für Musik, Theater und Medien, Emmichplatz 1, 30175 Hannover

Vom 5. bis zum 20. November 2013 zeigte das Forschungszentrum Musik und Gender im Foyer am Emmichplatz Handschriften und Drucke aus dem 19. und 20. Jahrhundert rund um das Thema »Wagner und die Frauen«. Zu sehen waren u.a. Briefe aus dem Familienkreis, insbesondere von Cosima Wagner, sowie von Sängerinnen und Wagner-Verehrerinnen, Rollenfotos von berühmten Wagner-Interpretinnen bis hin zu zeitgenössischem Bildmaterial, darunter Porträtfotographien und eine Wagner-Karikatur auf der Titelseite der politisch-humoristischen Wochenzeitung »Der Floh« von 1896.

Die ausgewählten Exponate gaben Einblicke in das facettenreiche Leben und das musikalische Handeln der Frauen um, mit und nach Wagner. Frauen wie Cosima Wagner (geb. Liszt), Mathilde Wesendonck, Judith Gauthier, Winifred Wagner, Friedelind Wagner, Lilli Lehmann, Wilhelmine Schröder-Devrient – um nur einige zu nennen – waren die Protagonistinnen der Ausstellung, die alle an der Konstruktion des teilweise bis heute aktuellen Wagner-Bildes mitwirkten.

 
Rollenbild: Lilli Lehmann (1848-1929) als Irene in "Rienzi" aus der Sammlung "R. Wagner’s Frauengestalten", Fotoatelier Naumann & Schröder, 1884 [Rara-Bestand des FMG B 30 Rollenbilder]

Zuletzt bearbeitet: 04.01.2017

Zum Seitenanfang